Die Firma Gollwitzer hat sich von einem Unternehmen der Sand- und Kiesgewinnung zu einem Betonrohrwerk entwickelt und ist seit 1966 mit der Produktion von Betonrohren erfolgreich tätig.
Im Jahre 1968 hat die Firma Gollwitzer mit der Produktion von Vortriebsrohren begonnen.
Die Produktion der Rohre wurde im Schleuderverfahren durchgeführt.

Seit 1985 werden diese Rohre in stehender Fertigung bzw. im Wetcasting- und Drycasting-Verfahren produziert.
1994 schließlich wurde das Betonwerk in Klieken in Sachsen-Anhalt erbaut.

Heute werden mit rund 80 Mitarbeitern Vortriebsrohre für etwa 200 Projekte pro Jahr in den Durchmessern DN 300 bis 3200 angefertigt. Die Längen der einzelnen Rohrleitungen erstrecken sich von 20 m bis 5 km, wobei in der Länge theoretisch keine Grenzen gesetzt sind.
Jährlich werden rund 35.000 m³ Beton verbaut. Daraus entstehen je nach Dimension etwa 70.000 m Betonrohre pro Jahr. Mittlerweile helfen Gollwitzer-Vortriebsrohre in zahlreichen Ländern Europas von Portugal bis Russland bei der Versorgung mit Trinkwasser und bei der Abwasserentsorgung.

Im Zuge der Planung von verschiedenen Projekten für die Berliner Wasser Betriebe in den Jahren 1998/99 hat die Firma Gollwitzer an der Entwicklung eines zugfesten Druckrohrsystems für Abwasserrohre gearbeitet.
Ergebnis dieser Entwicklung war ein funktionsfähiges zugfestes Vortriebsrohr aus Stahl-Stahlbeton-Verbund mit einer speziell entwickelten Rohrverbindung, die in die Anmeldung eines Patentes mündete.





       english version   |   deutsche Version   |   русский   |   Impressum